,,Werbung bitte hier einwerfen!“ Das leidige Thema mit der Werbe-Kennzeichnung & wie ich es nun mache

Werbung da Namensnennungen und Unternehmensnennungen– unbezahlt & unbeauftragt Im Moment sind die Gemüter erhitzt und das habe auch ich, gerade auf Instagram sehr arg mitbekommen dürfen. Worum geht es? Was ist denn passiert? Es geht um den Fall von Vreni Frost. Sie betreibt ihren Blog „NeverEver“ aber auch ihren Instagram Account und wurde nun vom Verband Sozialer Wettbewerb wegen unlauteren Wettbewerbs gemäß § 5a Abs. 6 UWG und § 6 Abs. 1 Telemediengesetz abgemahnt. Auf einzelnen Beiträgen hat sie Marken verlinkt, ohne diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Grund dafür war, dass sie für diesen Beitrag nicht bezahlt wurde und es auch so keine anderweitige Vergütung gab. Vielleicht kennst du es von dir. Du bist gerade in deinem Lieblingsrestaurant, verlinkst es in deinem Instagram-Beitrag, schickst diesen ab und denkst dir nichts dabei. Vielen anderen geht es genauso und das kann ich sehr gut verstehen. Was kann daran schon falsch sein? Du bist also in dem Glauben, dass das richtig sei und wolltest prinzipiell auch nur das Restaurant was du liebst empfehlen, darauf aufmerksam machen. Dies ist aber für das Gericht schlichtweg Werbung, denn es entscheidet nicht über redaktionelle und kommerzielle Handlungen von dir und das was du tust, wird manchmal … ,,Werbung bitte hier einwerfen!“ Das leidige Thema mit der Werbe-Kennzeichnung & wie ich es nun mache weiterlesen